The Song of a Soldier on Watch @ Zeitraumexit , Mannheim

Video review , Frisch Eingetroffen @ Zeitraumexit , Mannheim , Germany

Video by Christina Stihler 

photo by Peter Empl

Photo by Peter Empl

Photo by Peter Empl

Photo by Peter Empl

Photo by Peter Empl

Photos by Peter Empl

portrait lili marlene© Christina Stihler

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

PERFORMANCE: „Frisch eingetroffen“ geht zu Ende

Nachwuchs in Bestform

Mechanisch sind die Bewegungen, nur gebrochen platzen Wortfetzen zwischen den Lippen hervor: “Die Kleinbürgerhochzeit” beginnt gemeinhin im steifen Korsett gesellschaftlicher Konventionen. Doch die Stimmung ist gut – hier werden Anekdoten erzählt. Zum Auftakt des zweiten Tages von “Frisch eingetroffen” dekonstruierte Regisseurin Carolin Millner Brechts Einakter über bürgerliche Moralvorstellungen im Zeitraumexit in Mannheim.

Auf einem überdimensioniert karierten Papierbogen zeichnet eine idealbesetzte Sidonie von Krosigk schematisch die Sitzordnung als lebensgroßes Spielbrett der Eitelkeiten, worauf sie herrlich komisch in distanzierter Haltung sämtliche Rollen bekleidet. Enorm verkrampft gibt sie zunächst die entstellte Hochzeitsgesellschaft, mischt unterschwellige Aggressionen subversiv ins belanglose Tischgespräch, um auf dem Gipfel der Fallhöhe mit steigendem Alkoholpegel in totales Chaos zu stürzen. Reich an Brechts scharfsinnigem Spott, markiert die präzise Inszenierung zweifellos einen Höhepunkt des Festivals. Gelungenes Theaterfes Ungleich intimer gestalteten indes Lisa Rykena und Philipp van der Heijden ihr Pas de deux “Before we continue please turn off the lights darling”. Die tänzerische Auseinandersetzung mit dem Zwischenmenschlichen gerät wohl wenig originell, vermag aber gerade im verschämten Auseinandergehen manch ironisches Bild zu finden.

Durch entwaffnende Präsenz überzeugt dagegen Branko Miliskovic. Sein Solo “The Song of a Soldier on Watch” kreiert zwischen zermürbendem Kriegsgetöse und Lale Andersons “Lili Marleen” eine zwiespältige Kunstfigur, die Dank minimaler Gestik und wohldosierter Mimik Bedeutsamkeit erlangt – und doch keine Botschaft zu senden versteht. Dem gelungenen Theaterfest tut das aber keinen Abbruch. Fernab vom funktionalen Stadttheater-Einerlei zeigte das Künstlerhaus einen erfrischenden Einblick in die Darstellende Kunst der Gegenwart. db

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 09.07.2013

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s